Lausitzer Sorbe Dawid Statnik übernimmt den Vorsitz des Minderheitenrates

Der Lausitzer Sorbe Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina, hat im Jahr 2020 zum dritten Mal den Vorsitz des Minderheitenrates der vier autochthonen nationalen Minderheiten und Volksgruppen in Deutschland übernommen. Er folgte dem Vorsitzenden Jon Hardon Hansen, Däne aus Südschleswig, nach. Der Vorsitz des Minderheitenrates ist nach dem Rotationsprinzip geregelt, wobei jede Minderheitenorganisation den Vorsitzenden für die Dauer eines Jahres stellt.  Der Minderheitenrat der vier autochthonen nationalen Minderheiten und Volksgruppen Deutschlands befasst sich mit grundsätzlichen Angelegenheiten der vier autochthonen nationalen Minderheiten: der Dänen, Friesen, der deutschen Sinti und Roma sowie der Lausitzer Sorben. Er setzt sich ein für deren Förderung und Schutz und vertritt gemeinsam die Interessen der vier Minderheiten gegenüber der Bundesregierung und dem Deutschen Bundestag. Im Fokus stehen in diesem Jahr die Bestrebung der nationalen Minderheiten im Grundgesetz aufgenommen zu werden. Zudem wird die Arbeit an der Wanderausstellung der nationalen Minderheiten fortgesetzt sowie der Kontakt zum Bundesrat und den Ländern intensiviert werden.

Die AGSM gratuliert und wünscht eine erfolgreiche Arbeit! 

Domowina - Bund Lausitzer Sorben e.V. ist seit Mauerfall 1990 Mitglied der FUEN und der Mitgründer der Slawischen Arbeitsgemeinschaft - AGSM. Mehr Informationen über Domowina - Bund Lausitzer Sorben e.V.

Weitere Informationen: https://www.minderheitensekretariat.de/aktuelles/lausitzer-sorbe-dawid-statnik-ist-vorsitzender-des-minderheitenrates-2020

Foto: www.minderheitesekretariat.de