Die AGSM

                  AGSM Group Photo Pliberk 2019

 

Die Arbeitsgemeinschaft Slawischer Minderheiten ist eine im FUEN Netzwerk bereits gut etablierte Arbeitsgemeinschaft, deren Seminare der Slawischen Minderheiten in Europa eine lange Tradition haben. Im Jahr 2017 wurde die Koordination der AGSM durch die FUEN Koordinationsstelle übernommen, womit langjährige Bestrebungen der Arbeitsgemeinschaft nach Weiterentwicklung und Professionalisierung ihrer Aktivitäten endlich realisiert werden konnten. Dass es sich dabei um einen äußerst sinnvollen Schritt hielt, bestätigten uns nicht nur Mitglieder, es zeichnete sich auch in den FUEN internen Strategien ab.

Im Jahr 2019, als die FUEN ihr 70-jähriges Jubiläum gefeiert hat, ist die AGSM Familie um drei neue Mitgliedorganisationen gewachsen, und zählt somit bereits 29 Mitglieder. Neue Mitglieder kommen von der slowenischen Minderheit in Italien, die Pomaken in Griechenland und die Slowaken und Tschechen aus Rumänien. Durch eine stabile Förderung des deutschen Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat konnte sich die AGSM im Jahr 2019 deutlich weiterentwickeln und eine erhöhte politische Partizipation und öffentliche Präsenz sowie zahlreiche neue Kooperationen verzeichnen.

Seit 2019 verschickt die AGSM in regelmäßigen Abständen einen Newsletter, sie verfügt über eine neue, gründlich konzipierte Homepage (die Sie gerade besuchen), und hat eine Broschüre über ihre Mitglieder herausgegeben, welche unter der neuen Homepage zur Verfügung steht. Dies waren wichtige Schritte, um die öffentliche Präsenz zu verstärken, was zu einer erhöhten Sensibilisierung für die Belange der Slawischen Minderheiten in Europa führen soll.

Die AGSM hat sich im Rahmen des FUEN Jubiläums-Kongresses in Bratislava/ Pressburg/ Pozsony zu ihrer regulären Arbeitssitzung getroffen, wo ihre Tätigkeiten sowie Belange der Slawischen Minderheiten in Europa präsentiert wurden. Das bereits 22. Seminar der Slawischen Minderheiten in Europa hat in Bleiburg / Pliberk, Kärnten/Koroška stattgefunden, bei dem die AGSM auf der höchsten politischen Ebene empfangen worden ist, nämlich von Kärntner Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser. Vor Ort haben drei Bürgermeister, deren Gemeinden in Grenzüberschreitenden Projekten mit Slowenischen NachbarInnen vorbildlich kooperieren, zahlreiche Projekte und Initiativen zum guten Zusammenleben vorgestellt. Somit konnten sich die Kärntner SlowenInnen mit vielen best-practice Beispielen vorstellen, welche für andere Slawische Minderheiten als Vorbild gelten könnten.  Beim Seminar ist Dr.in Angelika Mlinar, Kärntner Slowenin und Vize Präsidentin der FUEN, zur neuen Sprecherin der AGSM gewählt worden.

An dieser Stelle möchte sich die gesamte AGSM Familie bei ihrem bisherigen Sprecher und Mitgründer, Bernhard Ziesch für sein langjähriges Engagement recht herzlich bedanken! Džakujemo Bjarnat!

AGSM Meeting Pliberk 2019_Germovsek_Ziesch_Wakounig

 

AGSM Meeting Pliberk 2019