Tag der Muttersprache

Die slawischen Sprachen (auch slavisch) bilden einen Hauptzweig der indogermanischen Sprachen. Man unterscheidet gewöhnlich zwischen Ostslawisch, Westslawisch und Südslawisch.

Etwa 300 Millionen Menschen sprechen eine der rund 20 slawischen Sprachen als Muttersprache; 400 Millionen inklusive Zweitsprechern. Die mit Abstand sprecherreichste slawische Sprache ist das Russische mit rund 145 Millionen Muttersprachlern. Weitere bedeutende slawische Sprachen sind Polnisch und Ukrainisch (jeweils etwa 50 Millionen Sprecher). Fast alle größeren slawischen Sprachen sind Nationalsprachen ihrer Länder. Die Wissenschaft von den slawischen Sprachen, Literaturen und Kulturen heißt Slawistik.

Quelle:  Deutsche Wikipedia über Slawische sprachen.

 

LAUSITZER SORBEN, Deutschland:

Zum Internationalen Tag der Muttersprache am 21. Februar (Sonntag) erklärt Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina:

"Sprache bewahrt man mit Sprechen. Sorbisch ist nicht nur Muttersprache (maćeršćina), manchmal wird sie auch als Vatersprache oder Großvatersprache weitergegeben – ungeachtet dessen, dass diese Wörter bisher offiziell im Sorbischen nicht existieren – vielleicht ist das Teil der nächsten Gender-Debatte. Viele Heranwachsende haben wichtige Impulse für ihre Sprachentwicklung nicht nur von den Eltern, sondern auch von vorangehenden Generationen, zum Beispiel der Großmutter, erhalten. Die Verantwortung fürs Weitergeben und Erhalten unserer Sprache liegt aber bei jedem selbst. Die eigene Sprache, ob Sorbisch, Deutsch oder Englisch etc. bewahrt man, solange man sie anwendet. Solange man die Sprache selbst pflegt, wird diese auch als aktive Sprache fortbestehen. Das können wir niemandem anderen überlassen, auch an den Staat können wir das nicht delegieren. Natürlich ist und bleibt es Privatangelegenheit, in welcher Sprache man mit seinen Kindern und Enkeln redet – aber wir müssen uns in jeder Generation bewusst machen, dass eine solche private Entscheidung Auswirkungen auf Gegenwart und Zukunft unseres Volkes hat, die die besten pädagogischen Konzepte für Kindergarten und Schule weder ersetzen noch ausgleichen können. Natürlich kümmern wir uns zusammen mit dem Staat um den nötigen rechtlichen Rahmen. Wir leben in einer Epoche der Freiheit. Niemand verbietet uns, unsere Sprache zu gebrauchen, und wer das versucht, bricht Gesetze. Das ist ein Sieg der Vernunft und Folge dessen, dass sich unsere Vorfahren der Falle des nationalistischen Denkens und der Deklassierung „anderer“ Völker entledigt haben."

Auf der Welt gibt es noch 7.000 Sprachen. Rund tausend sind bereits verschwunden, 3.800 bedroht. Deshalb will die UNESCO auch mit dem Internationalen Tag der Muttersprache besonders für die Förderung der Minderheitensprachen sensibilisieren. Der Hauptgrund für den Tod einer Sprache ist die Dominanz einer anderen Sprache. Wir begrüßen von Jahr zu Jahr intensivierte Maßnahmen der Bundesländer Brandenburg und Sachsen zur Ermunterung der Anwendung von Niedersorbisch, Obersorbisch und Schleifer Sorbisch. Hier sind wir gemeinsam auf einem guten Weg, das Wichtigste ist aber noch eine große Herausforderung: die konsequente Gleichberechtigung, die täglich und selbstverständlich gelebt wird.

Die sorbische Beschriftung aller öffentlichen Gebäude, Tafeln, Wegeweiser überall und selbstverständlich in der gleichen Größe wie das Deutsche – das ist der neue Standard, für den wir uns einsetzen. Dabei sehe ich inzwischen gute Ergebnisse, die das Sorbische in der Öffentlichkeit stärken. Das ist nicht nur eine Etikette, sondern Ausdruck gegenseitiger Wertschätzung, das Bewusstmachen der Geschichte und die Pflege der Besonderheit der Lausitz.

Ungeachtet dessen haben wir selbst die Verpflichtung, gute Beispiele zu schaffen. Veranstaltungen, bei denen nur Begrüßung und Verabschiedung sorbisch sind, entsprechen dem nicht – wenn Menschen anwesend sind, die sich sorbisch artikulieren können, sollte ihnen das Recht gegeben werden, unsere Zweisprachigkeit aktiv mit Leben zu erfüllen. Mögen wir diese Zweisprachigkeit lieben wie unsere Auslandsurlaube oder unsere Besuche in der kulinarischen Welt anderer Länder. Dort sind wir doch auch immer neugierig auf etwas „anderes“. Es gibt viele Möglichkeiten. Simultandolmetschen und die dazu gehörende Technik sollten wir furchtlos öfter anwenden, damit wir unsere Sprachräume in der ganzen Lausitz erweitern. Außerdem gibt es in der Lausitz mehr Leute, die sorbisch verstehen, als wir uns denken.

Am Tag der Muttersprache sollten wir uns unseren Reichtum bewusst machen. Sprache ist ein Gefühl, ist Heimat und unsere Identität – egal, ob du Deutscher, Sorbe, Kurde oder Spanier bist. Nur wenn wir Achtung vor der Sprache des anderen haben, wird er diesen Respekt auch meiner Sprache gegenüber erweisen."

Sorbisch:
K mjezdynarodnemu dnjej maćeršćiny njedźelu, 21. februara, so Dawid Statnik, předsyda Domowiny, wupraja:
 
"Rěč wobchowuješ z rěčenjom. Serbšćina njeje jeničce maćeršćina, druhdy tež nanowšćina abo dźědowšćina – njedźiwjacy toho, zo tutej słowje dotal oficielnje njeeksistujetej – snadź je to dźěl přichodneje gender-debaty. Wjele dorostowacych je wažne impulsy za swoje rěčne wuwiće ze stron předchadnicow a předchadnikow, na přikład wot wowki, dóstało. Zamołwitosć za daledawanje a zdźerženje našeje rěče pak leži při kóždym samym. Swoju rěč – hač serbšćinu, němčinu abo jendźelšćinu atd. - wobchowaš, dołhož ju nałožujemy. Dołhož rěč sam pěstuješ, budźe tuta tež jako aktiwna rěč dawać. Njemóžemy to nikomu druhemu přewostajić, tež na stat njemóžemy to delegować. So wě, zo je a wostawa priwatna wěcka, w kotrej rěči ze swojimi dźěćimi abo wnučkami rěčiš – ale dyrbimy sej w kóždej generaciji wuwědomjeć, zo ma tajki priwatny rozsud wuskutki na byće a traće našeho ludu, kotrež najlěpše pedagogiske koncepty za pěstowarnje a šule narunować abo wurunować njemóža. Wězo postaramy so zhromadnje ze statom wo trěbny prawniski ramik. Smy žiwi w dobje swobody. Nichtó nam njezakaza našu rěč wužiwać a štóž to čini, rani zakonje. To je dobyće rozuma a wuskutk toho, zo su naši prjedownicy wotbyli pasle nacionalneho myslenja a deklasěrowanja „tamnych” narodow.  
 
Na swěće je hišće 7.000 rěčow. Někak tysac je hižo zahinyło, 3.800 je wohroženych. Tohodla chce UNESO tež z mjezynarodnym dnjom maćeršćiny wosebje za spěchowanje mjeńšinowych rěčow sensibilizować. Hłowna přičina za smjerć rěče je dominanca druheje rěče. Witamy lěto a wjac naprawow zwjazkoweju krajow Braniborskeje a Sakskeje a Zwjazka za pozbudźowanje k nałožowanju delnjoserbšćiny, hornjoserbšćiny a slepjanšćiny. Tule smy drje hromadźe na dobrym puću, to najwažniše pak je hišće wulke wužadanje: konsekwentna runoprawosć, kotruž smy wšědnje a samozrozumliwje žiwi.
 
Serbske popisanje wšěch zjawnych twarow, taflow, pućnikow wšudźe a samozrozumliwje w samsnej wulkosći kaž němčina – to je nowy standard, za kotryž so zasadźujemy. Při tym widźu mjeztym dobre wuslědki, kotrež sylnja serbšćinu w zjawnosći. To njeje pak jenož etiketa, ale wuraz mjezsobneje česćownosće, wuwědomjenje stawiznow a hajenje wosebitosće Łužicy.
 
Najebać to mamy sami winowatosć, dobre přikłady tworić. Zarjadowanja, hdźež stej jenož witanje a rozžohnowanje serbskej, tomu njewotpowěduja – jeli su tež ludźo přitomni, kotřiž móhli so serbsce artikulować, měli jim prawo dać, našu dwurěčnosć aktiwnje žiwić. Njech lubujmy tutu dwurěčnosć kaž naše dowole we wukraju abo naše wopyty w kulinariskim swěće druhich krajow. Tam smy tola tež přeco wćipni na něšto „druhe”. Móžnosćow za to je wjele. Simultanu techniku a simultane tołmačenje mamy njebojazliwje dale a bóle wužiwać, zo bychmy swoje zjawne rěčne rumy po cyłej Łužicy rozšěrili. Nimo toho je we Łužicy wjac ludźi, kotřiž serbsce rozumja, hač sej myslimy.   
 
Na dnju maćeršćiny mamy sebi naše bohatstwo wuwědomić. Rěč je začuće, je domizna a je naša identita – wšojedne hač sy Němc, Serb, Kurdičan abo Španičan. Jenož hdyž mamy česćownosć před rěču tamneho, změje wón česćownosć před mojej rěču."
 
 
MOLISE KROATEN, Italien
 
Die Facebook Seite Riča Živa (Lebendes Wort) von Molise KroatInnen in Italien hat folgenden Beitrag gemacht:

Heute, am 21. Februar, feiert die Welt den Tag der Muttersprache. Wer besser als wir weiß, wie wichtig die von unseren Müttern übermittelte Sprache ist, die wir seit fünf Jahrhunderten in uns und in unseren Ländern behalten. Möge bei unseren Müttern, bei unseren Kindern diese schöne Sprache von uns noch lange gehört werden ...
SPRECHEN WIR AUF MOLISE KROATISCH!
 
Der Beitrag auf Molise-Kroatisch:
 
Danas 21 frebara na svito je 'Dan jezika matere'. Ko bolje do nas znade koko je imbortandi jezik ke smo se naučil do našihi materi, ke čuvamo pet sekuli unutra nas oš na naše grada. S našimi materi, s našimi dicami neka se čuje još čuda vrimena ovi naš lipi jezik...
GOVORIMO NA-NAŠO!
 
MAZEDONIER IN ALBANIEN
 
Die mazedonische Vereinigung "Ilinden" -Tirana gratulierte anlässlich des Internationalen Tages der Muttersprache am 21. Februar den Mitgliedern der mazedonischen nationalen Minderheit in der Republik Albanien sowie allen Mazedoniern auf der ganzen Welt.
Wir gratulieren Ihnen zu diesem Tag und möchten das Wissen und die Förderung der mazedonischen Muttersprache für die Kinder der mazedonischen nationalen Minderheit in der Republik Albanien hervorheben. "Die mazedonische Muttersprache zu pflegen bedeutet, die nationale und kulturelle Identität zu stärken und zu bewahren, damit unsere Kinder erzogen werden, um ihre nationalen, kulturellen und religiösen Traditionen angemessen zu pflegen", heißt es in der Grußkarte. Die Bedeutung der Bildung in der Muttersprache wird ebenfalls betont, da sie derzeit das wichtigste Segment für die Förderung der Grundzüge einer Nation darstellt.
Es gibt Mazedonier in Albanien in vier ethnischen Gebieten: Golo Brdo, Mala Prespa, Gora, Vrbnik sowie in den größten Städten - Tirana, Elbasan, Durres, Korca, Bilishta, Podgradec, Shkodra, Kukes, Berat, Librazhd, Vlora, Fier, Pathos. Die Zahl der Mazedonier in Albanien liegt nach Schätzungen mazedonischer Organisationen im Land bei über 120.000. Leider haben sie im 21. Jahrhundert nur in Mala Prespa das Recht auf Bildung in ihrer Muttersprache, so das Unternehmen.
Er erinnert daran, dass alle albanischen Regierungen seit drei Jahrzehnten eine muttersprachliche Ausbildung für die Kinder von Golo Brdo fordern, wo Mazedonisch bis in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts unterrichtet wurde, dann in Gora und in anderen Teilen, in denen die Konzentration der Mazedonier ist höher aber positiv keine antwort.
 
Македонското друштво „Илинден”-Тирана по повод одбележувањето на Меѓународен ден на мајчиниот јазик, 21 февруари, упати честитка до припадниците на македонскато национално малцинство во Република Албанија, како и до сите Македонци ширум светот.
Честитајќи ви го денешниот ден, сакаме да го истакнеме знаењето и негувањето на мајчиниот македонски јазик за децата од македонскато национално малцинство во Република Албанија. Негувањето на мајчинот македонски јазик значи јакнење и зачувување на националниот и културен идентитет, со што нашите деца ќе бидат воспитани соодветно да ги негуваат своите национални, културни и верски традиции,стои во честитката. Се нагласува и значењето на образованието на мајчин јазик, бидејќи, како што стои, тоа е најважниот сегмент во негувањето на основните обележја на еден народ.
Македонците во Албанија ги има во четири етнички области: Голо Брдо, Мала Преспа, Гора, Врбник, како и во најголемите градови – Тирана, Елбасан, Драч, Корча, Билишта, Подградец, Скадар, Кукс, Берат, Либражд, Валона, Фиер, Патос. Бројноста на Македонците во Албанија е над 120.000 според проценка на македонските организации во земјата, но за жал во 21 век, само во Мала Преспа, имаат право на овразование на мајчин јазик, наведува друштвото.
Потсетува дека веќе три децении од сите албански влади барале обрзование на мајчин јазик за децата од Голо Брдо, каде настава на македонски имало до педесеттите години од минатиот век, потоа во Гора, како и во другите делови каде концентрацијата на Македонците е поголема, но позитивен одговор нема.